Home Unser Label Kontakt Newsletter Impressum
Geschichte | Programm | Kataloge
intuition > CDs > Jazz > Markus Stockhausen and the Metropole...
Warenkorb
 0 Produkte / 0,00 €
Mein Shop
Produktsuche
   
Detailsuche
Kataloge 
  Classics
  Entspannung
  Jazz
  midprice
  Neuerscheinungen
  Pop
  Weltmusik
Künstler
Tourdaten
Midprice
AGB
Haftungsausschluss
WERGO
Deutsch
English
Markus Stockhausen and the Metropole Orkest
CD
Komponist: Markus Stockhausen
Interpret: Markus Stockhausen
Dirigent: Jules Buckley
Orchester/Ensemble: The Metropole Orchestra
Markus Stockhausen: trumpet / The Metropole Orchestra / Jules Buckley: conductor
Bestell-Nr.: INT 34372 14,99 €  In den Warenkorb

Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Wenn Markus Stockhausen komponiert, kreiert er einen vieldimensionalen Kosmos aus Klängen. Das gelingt ihm selbst bei Kompositionen für kleine Ensembles – aber wenn er dies wie hier für ein großes Orchester tut, dann steht ihm eine schier unerschöpfliche Palette zur Verfügung. Und er versteht sie zu nutzen: Die beiden Stücke YIN  und YANG entstanden zwischen März und Mai 2011 und wurden im Sommer desselben Jahres im Amsterdamer Concertgebouw uraufgeführt.

„Die Idee war, speziell für das Metropole Orkest und deren Solisten zu schreiben. Ich habe versucht, YIN weicher, farbiger auszugestalten mit wärmeren Klangfarben. YANG hingegen beginnt klangvoll mit einer plötzlichen Steigerung; es hat eine große Ausdruckskraft mit hohem Energielevel und klaren rhythmischen Grooves. Das Ende wird wieder von den vier Solisten aus YIN getragen – damit schließt sich der Kreis und Yin und Yang sind im Einklang“, so beschreibt Stockhausen seine Gedanken zu den beiden Kompositionen.

Mit TANZENDES LICHT folgt eine Komposition, die Stockhausen einst für die Camerata Bern und das Swiss Jazz Orchestra geschrieben hat und für das Metropole Orkest erweitert hat. Gedacht war das Stück als Hommage an Paul Klee, inspiriert wurde Stockhausen durch das auf einem großen Wasser in der untergehenden Sonne flirrende Licht. Diese Reflexe finden sich wieder in der Musik und regen auch die Töne zum Tanzen an. In einem ungewöhnlichen Takt (9/8), der aber so leicht und locker umspielt wird, dass es kaum auffällt.

Das Zugabe-Stück FELICE ist – wie auch YIN und YANG - für diesen Konzert-Abend, der live mitgeschnitten wurde, komponiert worden. Stockhausen: „Die Musik sollte einfach gute Laune machen!“ Dem tosenden Beifall nach zu urteilen, ist ihm das gelungen!

Im Haus eines der berühmtesten deutschen Komponisten (Karlheinz Stockhausen, 1928-2007) aufgewachsen, hatte Markus Stockhausen früh erkannt, dass er in der Welt der Musik bleiben wird – aber seine eigenen Akzente setzen muss. Er wandte sich verstärkt dem Jazz zu, erkundete die musikalischen Traditionen anderer Länder, studierte populäre Musik – ohne den Bezug zu der klassischen Tradition zu verlieren. Er spielte und spielt mit Musikern aus allen Erdteilen, und er scheint unermüdlich auf der Suche nach weiteren Inspirationen. Sein Ton an der Trompete ist von einer Klarheit und Brillanz, die ihres gleichen sucht, und doch wird er nie zum Sklaven notierter Linien.  Mehrere Dutzend CDs hat Stockhausen bereits eingespielt – doch diese nun vorliegende ist nicht nur in musikalischer Hinsicht eine sehr beachtliche Produktion.

Fast wäre es eine der letzten Aufnahmen mit dem Metropole Orkest geworden – doch Ende 2012 wirkten die vielen Proteste schließlich doch, und das Parlament hat die weitere Finanzierung zunächst gesichert. Das seit 1945 bestehende Rundfunkorchester hat sich seit seiner Gründung einen geradezu legendären Ruf erspielt und gilt als letztes seiner Art in ganz Europa. Ein Orchester, das in allen Genres zuhause ist, von Ella Fitzgerald bis Joe Cocker alle Stars der Musikgeschichte begleitet hat, und das über die besten Musiker Zentraleuropas verfügt. Die vorliegende Aufnahme belegt, dass der Klangkörper auf dem Höhepunkt seiner Musikalität ist und mit ungeheurer Sensibilität und Aufmerksamkeit, mit überbordender Spielfreude und einer beeindruckenden Technik ausgestattet ist. Ebenso ist auch der Einfluss des Dirigenten Jules Buckley (fester Gastdirigent neben Vince Mendoza) nicht zu unterschätzen, der das Orchester behutsam in die Formensprache Stockhausens eingeführt hat. Seine Erfahrungen in zahlreichen Crossover-Projekten (wie in dem von Buckley mit gegründeten Heritage Orchester) sind unüberhörbar, Genrehürden werden denn auch hier locker übersprungen.

Markus Stockhausen und das Metropole Orkest: eine wirklich gelungene Zusammenarbeit, die das Publikum bei der Aufführung begeisterte. Und die wir jetzt als Mitschnitt erleben dürfen – jede Minute ist hörenswert!

Inhalt:
Yin
Yang
Tanzendes Licht
Felice
Markus Stockhausen and the Metropole Orkest
Bestell-Nr.: INT 34372 14,99 €  In den Warenkorb
 Drucken    Seitenanfang